Hallertauer Zeitung vom 4. August 2010
Kinder bauen bei Altstadtfest Solarboote aus Fischdosen
Solarexperte Hermann Schubotz aus Freilassing erklärt, wie aus Sonnenlicht Strom wird

Mainburg (schu) Beim Kinder- und Altstadtfest bauten Kinder Solarboote aus einer Fischdose beim Solarbastelkurs des Freilassinger Solarexperten aus Freilassing bei Salzburg. Mit der Kraft der Sonne aus einer Solarstromzelle drehten dann die kleinen Boote im Planschbecken ihren Runden. Bis zum späten Abend wurden insgesamt 40 Solarboote gefertigt.

Bei der Vorbereitung des Kinder- und Altstadtfest in Mainburg war die Organisatorin Sonja Lindner vom Spielwarengeschäft Hoppala auf die Solarbastelkurse von Hermann Schubotz gestossen, sie war von dieser Idee begeistert und wollte diese Attraktion den Mainburger Kindern präsentieren. So wurde der Solarexperte aus Freilassing bei Salzburg eingeladen, seine Solarbootwerft auch in Mainburg beim Infostand der Firma Stuber Sonne und Energie einzurichten und die Kinder als „Solarboot-Werftarbeiter“ auszubilden.

Das Besondere an den Freilassinger Solarbooten, dass sie so weit wie möglich aus Recycling-Material hergestellt werden. Dazu gehört eine Fischdose, ein Karton und ein Trinkstrohhalm. Auch für den Transport der leicht zerbrechlichen Zellen und der fertigen Solarboote verwendet der Freilassinger Solarexperte Joghurtbecher und Obstschalen.

Zuerst mussten die Kinder in zuerst den Bauplan lesen, dann die Teile auf dem Karton ausmessen, anzeichnen und sorgfältig ausschneiden.

Hermann Schubotz gab exakte Anweisungen zum Ausschneiden und Zusammengekleben der Teile. Der Solarmotor mußte passgenau aufgeklebt werden, so dass er nicht am Bootsrand klemmte, aber andererseits nicht zu steil nach unten zeige und somit Kraft verloren ginge.

Der Solar-Experte Hermann Schubotz lötete dann die kleine leicht zerbrechliche Photovoltaik Zelle, die Strom aus Licht produziert, an den Kabel des Motors an, das Boot erwachte zum Leben, die Kinder jubelten. In der Endmontage bekamen die Boote eine Schiffsschraube mit Strohhalm, die Hans Waller von der Firma Stuber Sonne und Energie, fertigte, die auch die gesamten Kosten des Kurses sponsorte.

Zum Praxistest wurden die fertig montierten Solarboote dann in das Planschbecken gesetzt. Wo die Solarboote Platz im engen Becken fanden, fuhren sie mit der Kraft der Sonne und zeigten adn, dass sehr viel „Energie in der Luft liegt“, und man diese nur intelligent umsetzen und nutzen muß. Eine Energie, die unendlich vorhanden und umweltfreundlich ist, die keine giftigen Rückstände hinterläßt.

Sobald eine Gruppe fertig war mit dem Basteln, stand die nächste Gruppe stand schon bereit, sodass den ganzen langen Tag bis 21h das gesamte vorbereitete Material verbaut wurde und insgesamt 40 Solarboote in Mainburg das Licht der Welt erblickten. Weitere Fotos sind demnächst unter www.solarbasteln.de zu sehen. (schu)


Funktioniert die Sonnenenergie wirklich ? Kinder glauben nur das, was sie sehen, und diese Solarboote fahren wirklich. Fotos Hermann Schubotz, Altstadt und Kinderfest am 25.Juli 2010
Links:
www.solarbasteln.de
www.stuber-sonne.de
www.hallertauer-zeitung.de
Artikel Solarbootbasteln in Mainburg vom 4.8.2010 als PDF


Stolz zeigen die Kinder Ihre Boote die im Planschbecken ihren Runden drehen. Im Hintergrund Solarbastelkursleiter Hermann Schubotz.

____
zurueck
Umwelt-Webdesign-21, Nachrichten aus Agenda21 Umwelt Natur Energie Photovoltaik Solarstrom und Klima
Web: www.umwelt-webdesign.com  | eMail  | Impressum  | designed by Primaweb  | ©1994-2016  | Datum: 08.04.2016