Südostbayerische Rundschau, 16.Juli 2004
Leserbrief:
Zu den Artikel über Sonnenwendfeiern im Landkreis
von Hermann Schubotz
 

Wenn man die vielen Artikel über Sonnenwendfeiern in unserem Landkreis liest, könnte man meinen, wir wären ein Sonnenlandkreis, in dem der Energiespenderin Sonne die gebührende Ehre erwiesen wird. Es wird jedoch lediglich gefeiert, dass die Sonne ihren Höchststand im Jahr erreicht hat und ab nun die Tage wieder kürzer werden.

Weniger bedacht wird, dass unser Landkreis in der Tat ein Sonnenlandkreis ist und zwar aufgrund des Engagements einiger Hundert Bürgerinnen und Bürger, die sich in verschiedenen Bürgersonnenkraftwerken zusammengetan und die Kraft der Sonne zur Erzeugung umweltfreundlichen Stromes nutzen. Tausende von Haushalte betreiben dazu Sonnenkollektor Anlagen auf ihren Hausdächern und beziehen ihr Warmwasser und Heizungs-unterstützung von der Sonne, die uns ihre Energie kostenlos zur Verfügung stellt.

Genau in dem Maße, wie Strom aus der Sonne erzeugt wird, müssen keine Kohlekraftwerke laufen, die das Klimagas Kohlendioxid erzeugen, das zu über 50% für den überall sichtbaren Klimawandel verantwortlich gemacht werden kann. Und in der Menge, wie Warmwasser von der Sonne erzeugt wird, muss kein Heizöl verbrannt werden, das wiederum neben anderen Schadgaden den Klimakiller Kohlendioxid in die Luft abläßt.

Diesen umweltbewußten Bürgerinnen und Bürgern, ebenso den Städten und Gemeinden, die ihre Dächer zur Verfügung gestellt haben, sei für ihr Engagement herzlich gedankt. Wir sind auf dem Weg in die Energiewende, aber das Ziel ist noch längst nicht erreicht, wir stehen erst am Anfang, wie wir auch erst die Anfänge eines Klimawandels mit seinen bereits verheerenden Folgen mit Milliardenschäden erleben.

Alle Bewohner der Erde und insbesondere dieses Landkreises sind von dem sich verändernden Klima betroffen, deshalb dürfen wir alle nicht nachlassen, die Energiewende weiter voran zu treiben, weiter Solarstrom Anlagen zu bauen oder uns daran beteiligen, weiter Sonnenkollektoren zur Heizungs-unterstützung zu errichten, weiter das Wohnhaus Wärme-dämmen und damit den Heizölverbrauch auf ein Bruchteil reduzieren, weiter die öffentlichen Verkehrsmittel benutzen und den Rest Benzin sparend fahren, und jede Möglichkeit nutzen, das Klimagas Kohlendioxid zu vermeiden.

Und die Freunde der Sonnenwendfeier sind aufgerufen, die Sonne noch mehr auszunutzen, zu verwenden und zur Energiegewinnung einzusetzen als bisher.

Die Sonne strahlt an einem Tag soviel Energie auf die Erde nieder, wie die gesamte Menschheit in einem ganzen Jahr an gesamter Energie benötigt. Und noch viele Millionen Jahre sendet sie ihre Energie kostenlos, umwelt-freundlich, entsorgungs- und schadstoff-frei auf uns nieder, während Erdöl und Erdgas in wenigen Jahrzehnten die Puste ausgeht und diese Quellen versiegen und vertrocknen.

Lasst uns die Sonne noch mehr ausbeuten, noch mehr für uns kostenlos arbeiten, kein Arbeitsgericht der Welt wird uns deswegen belangen oder verklagen.

Hermann Schubotz
Bürgerkraftwerke Berchtesgadener Land