Pressemitteilung vom 27. September 2013
UN-Klimabericht: Meeresspiegel steigt schneller als erwartet
Potential des Arktis-Öls weit überschätzt - Erster Lehrstuhl für Solarökonomie in Finnland
  Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Inhalt:
- UN-Klimabericht: Meeresspiegel steigt schneller als erwartet
- Potential des Arktis-Öls weit überschätzt
- Erster Lehrstuhl für Solarökonomie in Finnland


UN-Klimabericht: Meeresspiegel steigt schneller als gedacht

Der Weltklimarat IPCC der Vereinten Nationen hat heute in Stockholm seinen 5. Weltklimabericht vorgestellt. Darin warnen die Wissenschaftler vor einem 1/3 höheren Anstieg des Meeresspiegel als bislang gedacht. So droht der Meeresspiegel bis zum Jahr 2100 je nach Szenario, um 26 bis 82 Zentimeter zu steigen. 2007 ist der IPCC noch von einem Anstieg von 18 bis 59 Zentimetern ausgegangen.

Mit der neuen Prognose wird auch das so genannte 2-Grad Ziel nicht mehr zu erreichen sein, so die Wissenschaftler. So werden die Durchschnittstemperaturen je nach Szenario bis zum Jahr 2100 um einen Wert zwischen 0,3 und 4,8 Grad steigen. Die Durchschnittstemperatur ist im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter bereits um etwa 0,8 Grad angestiegen.

Der Bericht ist auch ein Weckruf an all die, die den Klimawandel bisher immer unterschätzt und geglaubt haben, dass es ausreichen würde, ein Temperaturziel wie das 2-Grad Ziel politisch festzulegen. Ein weiter so kann und darf es aber nicht geben. Das Ziel muss vielmehr eine Wirtschaft mit Nullemissionen und eine Abkühlung der Erde sein. Industriestaaten wie Deutschland mit einer starken Verknüpfung von Ökonomie und Ökologie müssen dabei Vorreiter sein. Auch deshalb dürfen die Erneuerbaren Energien als wichtigste Klimaschutzmaßnahme nicht ausgebremst werden, sondern vielmehr politisch gestärkt werden.

Hier gibt es den Bericht: http://www.ipcc.ch/


Potential des Arktis-Öls weit überschätzt

Letzte Woche hat die russische Küstenwache das Greenpeace Schiff „Arctic Sunrise“ geentert und die 30-köpfige Besatzung festgenommen. Inzwischen sitzen die Greenpeaceaktivisten in Untersuchungshaft. Die Aktivisten protestierten in der arktischen Petschorasee gegen die gemeinsame Ölbohrung von Gazprom und Shell. Greenpeace hat dazu aufgerufen, beim russischen Botschafter in Deutschland für die Freilassung aller Gefangenen, den unverzüglichen Rückzug der Küstenwache von der „Arctic Sunrise“ und für die Beendigung von Ölbohrungen in der Arktis zu protestieren. Den Link zur Protestmail finden sie unter diesem Artikel.

Abgesehen von der unrechtmäßigen Gefangennahme der Besatzung der „Arctic Sunrise“ ist auch problematisch, dass Russland und Gazprom weiterhin an Ölbohrungen in der Arktis festhalten und glauben, für die Zukunft hieraus Kapital schlagen zu können. Die Bohrungen werden langfristig keine wirtschaftliche Basis haben. In der langen Entwicklungszeit der Bohrungen wird Russland damit aufs falsche Pferd setzten, denn die Förderbedingungen werden das Öl sehr teuer machen und damit mit dem weiteren Siegeszug der immer billiger werdenden Erneuerbaren Energien zunehmend ins Hintertreffen geraten.

Diesen Aspekt werde ich auf meinem Vortrag bei der Russischen Akademie der Wissenschaften in Moskau Ende Oktober deshalb auch in den Mittelpunkt rücken. Die Russische Akademie der Wissenschaften hat mich zur Gründungveranstaltung des Forums für Erneuerbare Energie eingeladen. Das Forum soll Veranstaltungen, Konferenzen und Workshops in Russland und international organisieren, um eine breite Diskussion von wissenschaftlichen und technischen Fragen zu ermöglichen, den Austausch von Erfahrungen und die Entwicklung von Handlungsempfehlungen für Regierungen, Parlamente und auch für die Energiewirtschaft zu liefern. Es ist damit ein guter und richtiger Weg in Russland, vielleicht kann er die Abhängigkeit Russlands von der Erdölwirtschaft beenden helfen.

Hier geht es zur Protestaktion von Greenpeace:
https://service.greenpeace.de/themen/oel/mitmach_aktionen/aktion/protest_e_mail/freilassung_der_greenpeace_aktivisten/


Erster Lehrstuhl für Solarökonomie in Finnland

An der Lappeenranta University of Technology in Finnland wird im nächsten Jahr eine neue Professur für Solarökonomie geschaffen. Es wird die erste Professur dieser Art weltweit sein. Inhaltlich wird der wissenschaftliche Fokus auf zukünftige Energieszenarien, das wirtschaftliche Umfeld für Erneuerbare Energiesysteme und Globale Energiepolitik liegen.

Gestiftet wird die Professur vom finnischen Energiekonzern Fortum. Obwohl Fortum der Monopolist in Finnland ist, engagiert sich der Konzern damit im Bereich der Erneuerbaren Energien, ganz im Gegensatz zu RWE und E.On, die sich immer noch mit aller Kraft gegen die Energiewende stemmen.

Während der ehemalige RWE-Chef Großmann sagte, Photovoltaik in Deutschland wäre so sinnig wie Ananas züchten in Alaska, sieht Fortum das Potential für Solarenergie in Verbindung mit etwas Speichern selbst in Finnland bei bis zu 40 Prozent des Stromverbrauchs, obwohl dort die Sonnenstunden im Winter noch weit unter den deutschen Sonnenstunden liegen. Fortum ist ein typischer Energiekonzern mit Schwerpunkten in den alten fossilen und atomaren Geschäften. Bezeichnend ist dennoch das Fortum, anders als die übrigen europäischen Energiekonzerne, die Zeichen der Zeit erkannt hat und nun den eigenen Konzern auf einen Weg in das solare Zeitalter ausrichtet. So beschreibt Fortum die neue Professur auch als Unterstützung für die Vision in Richtung einer Solarökonomie und konstatiert, dass das alte Energiesystem in ein neues umgebaut werden müsse: ”The new professorship supports our vision towards a solar economy. We need to move from the traditional energy system into a new for the future.”


Berlin, den 27.09.2013

Ihr Hans-Josef Fell MdB, Sprecher für Energie der Bundestagsfraktion Bündnis 90/ Die Grünen

Platz der Republik 1, 11011 Berlin, Telefon: 030 - 227 72 158, Fax: 030 - 227 76 369

www.hans-josef-fell.de, Bei mir werden Erneuerbare Energien groß geschrieben!

 
Hier der Link zur Präsentation von Fortum:
http://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&frm=1&source=web&cd=10&ved=0CHUQFjAJ&url=http%3A%2F%2Fwww.ats-fns.fi%2Findex.php%3Foption%3Dcom_joomdoc%26task%3Ddoc_download%26gid%3D340%26Itemid%3D%26lang%3Dfi&ei=IPNBUp2OKJHGswav14HwBg&usg=AFQjCNED7XyeEXuknlxAW74BkErs0MXKRw
zurueck
Umwelt-Webdesign-21, Nachrichten aus Agenda21 Umwelt Natur Energie Photovoltaik Solarstrom und Klima
Web: www.umwelt-webdesign.info  | eMail  | Impressum  | designed by Primaweb  | ©1994-2013 | Datum: 27.09.2013